Auswandererbier 1849 Eisbock Hochzeitsbier Jahrgangsbock Brauerreserve 1237
Preloader

Auswandererbier 1849

Das bernsteinfarbene Bier mit Aromen tropischer Früchte und Blumen hat eine leichte Süße im Antrunk, der eine kräftige Bittere folgt. Ursprünglich war das Bier mit seinem hohen Alkoholgehalt speziell für die lange Überfahrt der Auswanderer in die USA gebraut worden.

mehr erfahren

zum Online-Shop

Holzfassgereifter Eisbock

Ende des 19. Jahrhunderts entstand in Franken durch Zufall der Eisbock, da ein müder Brauergeselle die Bockbierfässer nicht wie sonst üblich in den Keller brachte, um sie vor der Kälte zu schützen. Der Holzfassgereifte Eisbock ist ein kräftig braunes Bier mit intensiven Malz-, Marzipan-, Dörrobst-, Schoko- sowie leichte Sherrynoten.

mehr erfahren

zum Online-Shop

Johann Adalbert Hochzeitsbier

Johann Adalbert Faust braute auf Wunsch seiner späteren Frau ein angenehm nach Hopfen duftendes Bier. Das nach seiner Rezeptur gebraute Johann Adalbert Hochzeitsbier hat einen weichen, vollen Trunk und eine intensive Hopfenblume.

mehr erfahren

zum Online-Shop

Jahrgangsbock

Der Faust Doppelbock mit seinem malzig-karamelligen Geschmack wird einmal im Jahr eingebraut. Jeder Jahrgang ist ein Unikat, die Abfüllung limitiert – eine echte Rarität.

mehr erfahren

zum Online-Shop

Brauerreserve 1237

Die Brauerreserve 1237 ist ein sehr starkes und somit lange lagerfähiges Bier mit fruchtigen Aromen. Diese mit einer ausgewählten Malzkomposition eingebraute Bier-Rarität erhielt ihren Namen zu Ehren der Stadt Miltenberg.

mehr erfahren

zum Online-Shop

Auswandererbier 1849 (Imperial IPA)

Zwischen 1850 und 1891 wanderten knapp 4 Mio. Deutsche in die USA aus. So auch August Krug, Sohn des Besitzers der Brauerei
„Zum weißen Löwen“ (heute Brauhaus Faust). Vater Georg Anton Krug stattete seinen Sohn mit einem speziell für die lange Überfahrt gebrauten Bier aus. Es hatte einen sehr hohen Alkoholgehalt und eine extreme Hopfenbittere – beides trug dazu bei, dass das Bier nicht verdarb. Das Faust Auswandererbier 1849 wurde in memoriam an die beiden Brauer mit deutschem und amerikanischem Hopfen eingebraut, die Rezeptur lehnt sich an die Aufzeichnungen Georg Anton Krugs an.

Bierbeschreibung:

Glänzend mahagonifarben mit tiefen rubinroten Reflexen und einer stabilen, feinporigen Schaumkrone. Das Aroma dieser obergärigen Bier-Rarität wird von exotischen Fruchtnoten und Duft nach Blumen, domminiert. Der leichten Süße im Antrunk folgt eine kräftige sich schnell ausbreitenden Bittere. Die sehr komplexen Geschmackseindrücke springen zwischen Fruchtigkeit (Passionsfrucht, Mango, Grapefruit, Litschi, Holunderblüte und Citrus sowie Wacholdertönen) und der nachhallenden Bittere sowie dem festen Körper hin und her.

Stammwürze: 18,0 %
Alkohol: 7,5 % Vol.
BE: 79
Bügelverschlussflasche 0,75 l
Optimale Trinktemperatur: 8-10°C

Genussempfehlung:

Zu diesem Bier passen hervorragend sehr scharfe Gerichte, denn die Bittere des Bieres versteht die Schärfe aufzufangen und umgedreht, der kräftige Körper harmoniert dabei mit einem herzhaften Geschmack, zum Beispiel Chiligerichte, Wild oder Pfeffersteaks. Passt aber auch zu süßen Desserts und dunkler Schokolade.

Holzfassgereifter Eisbock (limitierte Abfüllung)

Ungefähr im Jahre 1890 hatte ein fränkischer Brauergeselle abends keine rechte Lust mehr, die Bockbierfässer vom Hof in den Keller zu rollen. Die klare Winternacht ließ das Bier zu Eis erstarren. Der wütende Braumeister befahl dem Gesellen, die braune Flüssigkeit in der Mitte der Eisblöcke zur Strafe zu trinken. Doch von Strafe konnte keine Rede sein – denn das Bier im Inneren des Eises war ein malzig-süßes Gebräu. Heutzutage reift der Eisbock nach der Gärung und dem Prozess des Ausfrierens mehrere Monate lang in Holzfässern. Dadurch erhält er seine trotz des hohen Alkoholgehalts charakteristische Milde.

Bierbeschreibung:

Das kräftig braune Bier mit festem cremefarbenem Schaum hat intensive Malz-, Marzipan-, Dörrobst-, Schoko- sowie leichte Sherry-Noten. Auf der Zunge ist es weich mit einem kräftigen Körper und angenehm moussierend. Feine Perlage auf Zunge und Gaumen. Stoffig-cremiger wuchtiger Körper. Eine deutliche Süße steht in Harmonie mit dem langen Finale in dem die Fruchtaromen dominieren und das in einem erwärmenden alkoholischen Abgang endet.

Stammwürze: 26,0 %
Alkohol: 11,5 % Vol.
BU: 22
Bügelverschlussflasche 0,75 l
Optimale Trinktemperatur: 12-16°C

Genussempfehlung:

Das Bier zum Dessert, als Digestif oder zu einem intensiven Leber- oder Wildgericht. Optimaler Begleiter zum Roquefort-Käse.

Jahrgangsbock 2012 (limitierte Abfüllung)

Einmal im Jahr wird der Faust Doppelbock eingebraut. Jeder Jahrgang ist ein Unikat, was an den natürlichen Rohstoffen liegt. Ein hoher Anteil dunkler Malze ist verantwortlich für den malzig-karamelligen Geschmack. Die Jahrgangsböcke des Brauhaus Faust werden direkt nach der limitierten Abfüllung in die Bügelverschlussflaschen im Felsenkeller der Faust Schatzkapelle eingelagert und reifen hier zu einer echten Rarität heran.

Bierbeschreibung:

Intensiv malzblumige Bierrarität mit hohem Stammwürzegehalt und Noten nach getrockneten Beeren, Rumtopf, Marzipan und Sherry.

Stammwürze: 18,9 %
Alkohol: 7,5 % Vol.
BU: 13
Bügelverschlussflasche 0,75 l
Optimale Trinktemperatur: 10-14°C

Genussempfehlung:

Passt hervorragend zu Wild, Leber, einem sehr kräftigen Käse und zu schokoladigen Süßspeisen und ist ideal, um einen schönen Tag genüsslich ausklingen zu lassen.

Johann Adalbert Hochzeitsbier

1875 kam Johann Adalbert Faust als junger Braumeister in die damalige Löwenbrauerei. Als er um die Hand seiner späteren Frau anhielt, bat sie ihn, ein angenehm nach Hopfen duftendes Bier zu brauen. Das extra für seine Auserwählte gebraute Bier muss ihr gemundet haben, denn er heiratete seine Babette und begründete mit ihr die Brauerfamilie Faust. Das Johann Adalbert Hochzeitsbier wird selbstverständlich nach seiner Rezeptur gebraut.

Bierbeschreibung:

Diese orange-goldene, opalisierende Bier-Rarität wird hervorgehoben durch besonders fruchtige Aromen von Litschi und Grapefruit. Dabei umspielen den vollmundigen Trunk feine Bitterorangennoten, die von einer milden Bittere abgelöst werden.

Stammwürze: 13,3 %
Alkohol: 5,5 % Vol.
BE: 21
Bügelverschlussflasche 0,75 l
Optimale Trinktemperatur: 8°C

Genussempfehlung:

Passend zu kräftigen Fischgerichten, zum Steak oder zum mittelkräftigen Käse.

Brauerreserve 1237 (limitierte Abfüllung)

Zu Ehren seiner Heimatstadt hat das Brauhaus Faust eine ganz besondere Bier-Rarität gebraut – deren Name „Brauerreserve 1237“ bezieht sich auf die erste urkundliche Erwähnung Miltenbergs im Jahre 1237.
Eine Genussregel besagt, dass Bier frisch getrunken werden muss. Die „Brauerreserve 1237“ jedoch ist ein sehr starkes Bier und somit ein Tropfen, der einige Jahre lagerfähig ist. In früheren Zeiten hatten die Brauer immer solch eine „Reserve“ im Keller, falls das reguläre Bier ausging.

Bierbeschreibung:

Die „Brauerreserve 1237“ ist ein rotbraunes, opalisierendes Bier mit cremefarbenem Schaum. Sie ist gekennzeichnet durch fruchtige Aromen von Himbeere, Melone, Pflaume sowie Tönen nach Rumtopf und Bourbon Whiskey. Sie ist dabei angenehm moussierend und hat einen komplexen weichen Körper mit Pflaumen-, Sherry- und Erdbeernoten. Dem austarierten Säure-Süße-Gleichgewicht folgt ein rundes Barrique-Aroma im Abgang.

Stammwürze: 27,0 %
Alkohol: 10,9 % Vol.
BE: 24
Bügelverschlussflasche 0,75 l
Optimale Trinktemperatur: 12-16°C

Genussempfehlung:

Passend zu einer kräftigen Zigarre aber auch zu sehr kräftigen Fleischgerichten, intensiv schokoladigen Desserts oder einfach zum Abschluss eines schönen Tages.